Trinationale Forschungskonferenz „Sozialpolitik im Spannungsfeld nationalstaatlicher Traditionen und europäischer Neuordnung“

Gefördert durch die DGF die Fondation Maison des Sciences de l’Homme (FMSH) und die Villa Vigoni fand vom 5.-8. September 2016 die zweite trinationale Forschungskonferenz in der Villa Vigoni in Loveno di Menaggio, Italien statt.

SoziologInnen, PolitologInnen und HistorikerInnen aus Deutschland, Frankreich und Italien diskutierten in der wunderbaren Atmosphäre der Villa Vigoni gemeinsam über Autonomie als sozialpolitisches Leitbild, private Akteure und ihre wachsende Rolle auf europäischen Wohlfahrtsmärkten im Bereich der Altersvorsorge, Gesundheitspolitik und Pflege. Unter den TeilnehmerInnen waren auch Karim Fertikh, Jay Rowell, Hadrien Clouet und Heike Wieters als Mitglieder der Forschungsgruppe
Sozialstaat von Saisir l’Europe.

Heike Wieters (HU Berlin) hielt einen Vortrag mit dem Titel: „Private Akteure im Wohlfahrtsstaat. Deutsche Lebensversicherer und die Europäisierung der Alterssicherung nach dem 2. Weltkrieg“

Heike Wieters (Humboldt-Universität zu Berlin)
Heike Wieters (HU Berlin)

Paolo Roberto Graziano (Università Bocconi) sprach in Session I über den „activation turn im Mehrebenensystem der EU: Theoretische, empirische und normative Herausforderungen“.

Paolo Roberto Graziano Universita Bocconi)
Paolo Roberto Graziano  (Università Bocconi)

Es folgte in Session III ein Vortrag von Silke Bothfeld (HS Bremen) mit dem Titel „Autonomie – ein neues Gestaltungsprinzip moderner
Sozialpolitik?“

Silke Bothfeld HS Bremen)
Silke Bothfeld (HS Bremen)

In Session VII sprach Olivier Giraud (CNRS) über das “ Verhältnis von Territorialität und privaten Akteuren in der
Sozialpolitik. Empirische Ergebnisse einer Untersuchung“.

Olivier Giraud (CNRS)
Olivier Giraud (CNRS)

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.