Alle Beiträge von Anne Lammers

Anne Lammers studierte Geschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin und schloss dort ihr Masterstudium 2011 ab. Derzeit promoviert sie ebenfalls an der HU Berlin über die Produktion statistischer Expertise in den Europäischen Gemeinschaften durch Eurostat, das statistische Amt der EG. Der Untersuchungszeitraum konzentriert sich auf die Zeit von 1952 bis etwa Ende der 1980er-Jahre. Seit Anfang 2013 ist sie Mitglied im Deutsch-Französischen Doktorandenkolleg "Unterschiede denken II: Struktur - Ordnung - Kommunikation" und seit Dezember 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Saisir l'Europe im Teilprojekt Herausforderung Sozialstaat.

Discussing the US Elections. Voters, Expertise and a Changing Society

Am Donnerstag den 20. Oktober 2016 lud die Heinrich Böll Stiftung in Berlin zu einem transatlantischen Frühstück. Über Kaffee und Croissants wurden dort die anstehenden US-Wahlen diskutiert. Bruce Stokes vom PEW ResearchCenter und Jürgen Tritten vom Bündnis90/Die Grünen gaben zu Beginn einen kurzen Input und warfen erste Fragen für das nachfolgende Gespräch auf. Stokes hatte für seine Präsentation viele Statistiken und Umfrageanalysen mitgebracht. Gleichzeitig wurde in der Debatte auch deutlich, dass derartige Expertise in vielen Teilen der Bevölkerung immer mehr infrage gestellt wird. Das Verhältnis zwischen Experten/Expertise, Öffentlichkeit und Politik, so scheint es, wird aktuell neu verhandelt. Dies hat nicht nur für die Präsidentschaftswahlen in den USA, sondern auch für das politische Klima in vielen europäischen Ländern weitreichende Konsequenzen. Da ich mich in meinem eigenen Dissertationsprojekt mit der Geschichte von Statistiken auseinandersetze, stellt sich mir zudem die Frage, ob es sich dabei um ein neuartiges Phänomen handelt. Expertise etwa in Form von statistischen Daten wurde schon immer auch in Frage gestellt. Neu ist hingegen die allgegenwärtige Verfügbarkeit derartigen Wissens bei gleichzeitigem großen Misstrauen gegenüber denjenigen, die dieses bereitstellen oder für ihre eigenen Argumente heranziehen. Im Folgenden findet sich eine kurze Zusammenfassung der Diskussionen beim transatlantischen Frühstück.

Discussing the US Elections. Voters, Expertise and a Changing Society weiterlesen

Von Meinungen und Politik. Die Zukunft des deutschen Wohlfahrtsstaates

Unter dem Titel „Die Zukunft des Wohlfahrtsstaates – Visionen, Wünsche, Wirklichkeiten“ lud die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) am 4. Juli 2016 zu einer Veranstaltung in Berlin ein. Ausgangspunkt stellte eine von der FES bei der TNS Infratest in Auftrag gegebene Meinungsumfrage „Die Zukunft des Wohlfahrtsstaates. Einstellungen zur Reformpolitik in Deutschland“ dar. Um es gleich vorweg zu nehmen: Die zum politischen Kommentar geladene Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig (SPD), zeigte sich nicht überrascht von den Ergebnissen der Meinungsumfrage, sondern in ihrem (bzw. im SPD-) politischen Programm bestätigt: Politische Aktionen wie Rentenerhöhungen stoßen, so die Ministerien, auf einen gesellschaftlichen Konsens für eine Politik der sozialen Gerechtigkeit.

Von Meinungen und Politik. Die Zukunft des deutschen Wohlfahrtsstaates weiterlesen

Identitäten durch Umfragen besetzen? Das Beispiel der EU-weiten LGBT-Umfrage von 2012/13

Von Anne Lammers

Am Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie, den 17. Mai 2013, stellte die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA / European Union Agency for Fundamental Rights) eine EU-weite Umfrage unter LGBT-Personen (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender) vor. Dies war eine Premiere: Die Erhebung ermöglichte der Politik, den Medien sowie LGBT-Gruppen selbst zum ersten Mal den direkten Vergleich von Diskriminierungserfahrungen in EU-Mitgliedsländern. Derartiges Unrecht wurde nun für den gesamten EU-Raum sichtbar und anhand von „Fakten“ untermauert. Im Folgenden wird die Umfrage daher in ihrer identitätsstiftenden und politischen Bedeutung diskutiert.

Das Europäische Parlament hatte 2010 die Europäische Kommission aufgefordert, „Erhebungsdaten über gegen LGBT-Personen gerichtete Hassverbrechen und Diskriminierung in allen damaligen EU-Mitgliedsstaaten und Kroatien zusammenzutragen.“ (FRA, LGBT-Erhebung, 3) Die Kommission beauftragte schließlich die FRA mit der Konzeptualisierung und Durchführung einer Online-Studie mit dem offiziellen Titel „Erhebung der Europäischen Union über die Diskriminierung und Viktimisierung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender-Personen“. FRA wiederum arbeitete mit Gallup Europe und ILGA Europe zusammen, die die technischen Aspekte der Umfrage umsetzten. Die Online-Umfrage, an der sich 93.079 Teilnehmer_innen aller damaliger EU-Länder sowie Kroatien beteiligten, lief vom 2. April bis zum 15. Juli 2012.

Identitäten durch Umfragen besetzen? Das Beispiel der EU-weiten LGBT-Umfrage von 2012/13 weiterlesen

Neuerscheinung: Global Social Policy

Von Anne Lammers

global social policy
© SAGE Publications, http://gsp.sagepub.com/

 

 

Die aktuelle Augustausgabe der Zeitschrift Global Social Policy beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit „Women and International Organizations in the Late 20th Century“. Mit einem Fokus auf die United Nations (UN) und deren Organisationen von 1945 bis 1990 interessieren sich die Autorinnen des Themenheftes für unterschiedliche Ausgestaltungen von Geschlechterbeziehungen in und durch UN-Organisationen. Den größeren Kontext der Analysen bilden die Entwicklungspolitik und der von Spannungen des Kalten Krieges durchzogene geopolitische Rahmen. Die Aufsätze bieten somit vielfältige Anknüpfungspunkte in den Themenbereichen Internationale Organisationen, Geschlechtergeschichte und Entwicklungspolitik sowie der Ausgestaltung sozialpolitischer Ansätze im internationalen Kontext. Der Untersuchungszeitraum macht die Aufsätze darüber hinaus anschlussfähig für zeitgeschichtliche Studien der Frauenbewegung.

Neuerscheinung: Global Social Policy weiterlesen

Anne Lammers: Ein neues Mitglied stellt sich vor!

Mit meinem Masterabschluss in den Geschichtswissenschaften in der Tasche, startete ich 2012 an der Humboldt-Universität zu Berlin mein Dissertationsvorhaben. Als ich 2013 von einer freien Stelle im Forschungsverbund Saisir l’Europe erfuhr, bewarb ich mich gleich und hatte Glück – seit Dezember 2013 arbeite ich nun offiziell im Team zum Themenschwerpunkt „Herausforderung Sozialstaat“ mit! Nach meinem Studium der Geschichte und Anglistik in Bielefeld, Salamanca und Berlin freue ich mich jetzt auf die nächsten Jahre im deutsch-französischen Verbundprojekt, und besonders auf neue spannende Austauschmöglichkeiten mit ForscherInnen aus verschiedenen Disziplinen und Ländern. Anne Lammers: Ein neues Mitglied stellt sich vor! weiterlesen