Alle Beiträge von La Rédaction

Karim Fertikh : La construction d’un „droit social européen“

20CollAlumniKarim Fertikh a publié dans la revue Politix. Revue des sciences sociales du politique un article consacré à la genèse du droit social européen. Cet article est issu des recherches menées dans le cadre du programme Saisir l'Europe.

La construction d’un « droit social européen »Socio-histoire d’une catégorie transnationale (années 1950-années 1970)

Cet article socio-historique analyse l’entreprise de construction d’un « droit social européen » durant les deux premières décennies de la Communauté économique européenne. Insistant sur le rôle de réseaux transnationaux au fondement de cette entreprise, il étudie les formes particulières de mobilisation des juristes au service de cette construction et les spécificités de ce droit international, découlant des particularités du milieu où il est fabriqué. En se penchant sur les modes de fonctionnement de l’administration européenne, l’analyse met encore en évidence le rôle de ses agents dans la constitution de ce droit matérialisé dès les années 1960 par des cours, des manuels et des traités universitaires à contenu prophétique.

Karim Fertikh & Heike Wieters : L’Etat social en circulation (dossier dans Francia)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Sous la direction de Karim Fertikh et Heike Wieters est paru un dossier dans Francia – Forschungen zur Westeuropäischen Geschichte :

Faire référence à Bismarck: mémoire et circulation transnationale des modèles de politique sociale (XIXe−XXIe siècle)

Karim FERTIKH, Heike WIETERS:
Sozialpolitik in Bewegung. Zur Einführung – 391

Jürgen KOCKA:
Bismarck und die Entstehung des deutschen Sozialstaats – 397

Gabriele METZLER:
Was heißt »Bismarck«? Bismarck als Referenz in sozialpolitischen Debatten seit dem Kaiserreich – 409

Erik GRIMMER-SOLEM:
Bismarck von einem Kontinent zum anderen. Der Transfer sozialpolitischer Ideen nach Japan und in die Vereinigten Staaten – 417

Karim FERTIKH, Heike WIETERS:
L’État social en circulation. Un entretien avec Sandrine Kott et Arnaud Lechevalier – 425

Jean-Claude BARBIER:
Protection sociale et forums internationaux: l’évolution historique. Commentaires à l’entretien avec Sandrine Kott et Arnaud Lechevalier – 437

Bénédicte ZIMMERMANN:
Postface. Au-delà de Bismarck – un modèle de solidarité et de partage du risque – 447

Sozialgeschichte Europas im 20. Jahrhundert – Gespräch mit Béla Tomka und Hartmut Kaelble (07.12.16)

Das Collegium Hungaricum lädt zum Gespräch mit Béla Tomka und Hartmut Kaelble:

„Eine europäische Synthese aus osteuropäischer Perspektive – Sozialgeschichte Europas im 20. Jahrhundert“

Moderation: Márkus Keller

Mittwoch, 07.12.16, 18 Uhr

Collegium Hungaricum
Berlin, Dorotheenstr. 12

 

Trinationale Forschungskonferenz „Sozialpolitik im Spannungsfeld nationalstaatlicher Traditionen und europäischer Neuordnung“

Gefördert durch die DGF die Fondation Maison des Sciences de l’Homme (FMSH) und die Villa Vigoni fand vom 5.-8. September 2016 die zweite trinationale Forschungskonferenz in der Villa Vigoni in Loveno di Menaggio, Italien statt.

SoziologInnen, PolitologInnen und HistorikerInnen aus Deutschland, Frankreich und Italien diskutierten in der wunderbaren Atmosphäre der Villa Vigoni gemeinsam über Autonomie als sozialpolitisches Leitbild, private Akteure und ihre wachsende Rolle auf europäischen Wohlfahrtsmärkten im Bereich der Altersvorsorge, Gesundheitspolitik und Pflege. Unter den TeilnehmerInnen waren auch Karim Fertikh, Jay Rowell, Hadrien Clouet und Heike Wieters als Mitglieder der Forschungsgruppe
Sozialstaat von Saisir l’Europe.

Heike Wieters (HU Berlin) hielt einen Vortrag mit dem Titel: „Private Akteure im Wohlfahrtsstaat. Deutsche Lebensversicherer und die Europäisierung der Alterssicherung nach dem 2. Weltkrieg“

Heike Wieters (Humboldt-Universität zu Berlin)
Heike Wieters (HU Berlin)

Trinationale Forschungskonferenz „Sozialpolitik im Spannungsfeld nationalstaatlicher Traditionen und europäischer Neuordnung“ weiterlesen

CfP : Coalescence or Collapse ? Herausforderungen der Deutschland- und Europaforschung im 21. Jahrhundert

Conférence interdisciplinaire en études germaniques et européennes (Georgetown University, Washington)

Interdisziplinäre Konferenz anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der DAAD-geförderten Zentren für Deutschland- und Europastudien

Datum :washington_dc_august-550x400
8. – 10. Dezember 2016

Ort :
BMW Center, Georgetown U, Washington, D.C.

Wir freuen uns, Ihnen anlässlich des 25-jährigen Bestehens des DAAD-Programms zur Förderung der Zentren für Deutschland- und Europastudien die Fach- und Netzwerkkonferenz „Coalescence or Collapse ? Herausforderungen der Deutschland- und Europaforschung im 21. Jahrhundert“ ankündigen zu können, die vom 8. bis 10. Dezember 2016 am BMW Center der Georgetown University in Washington, D.C., einem der drei ursprünglichen Exzellenzzentren des Programms, stattfindet.

call-daad_centers_conference2016-english

call-daad_centers_conference2016-deutsch

CfP : Coalescence or Collapse ? Herausforderungen der Deutschland- und Europaforschung im 21. Jahrhundert weiterlesen

Compte rendu de conférence/ Tagungsbericht : Sozialpolitik im Spannungsfeld nationalstaatlicher Traditionen und europäischer Neuordnung

voeuropakarten Nikola Tietze

Conférence de la villa Vigoni, des 23.11.2015 au 26.11.2015 (langue allemand).
Vom 23. bis zum 26. November 2015 fand in der Villa Vigoni, Loveno die Menaggio (CO), die Auftaktkonferenz des italienisch-französisch-deutschen Netzwerks „Sozialpolitik im Spannungsfeld nationalstaatlicher Traditionen und europäischer Neuordnung“ statt.

Compte rendu de conférence/ Tagungsbericht : Sozialpolitik im Spannungsfeld nationalstaatlicher Traditionen und europäischer Neuordnung weiterlesen

Vorstellung der Erklärung “89ers: Writing the Next Chapter” im Europäischen Parlament.

Parlement Européen de Strasbourg au Printemps„Es bleibt mit Spannung abzuwarten, was die Initiative mit den hier generierten Ideen anfängt und wie sie sich in Zukunft in die Geschicke der EU einbringt,“ schrieb die Verfasserin des Tagungsberichts zur Auftaktkonferenz der 1989 Generation Initiative in London im vergangenen Juni.

Nun präsentiert die Initiative, ein Zusammenschluss von Studierenden und AbsolventInnen der London School of Economics, ihre seitdem erarbeitete Erklärung „89ers Writing the Next Chapter“ im Europäischen Parlament.

Die Erklärung enthält acht spezifische Reformvorschläge, angelehnt an die vier Themenbereiche der Initiative, „Politics and Institutions“, „Economic Affairs“, „EU as a Global Actor“ und „European Identity“.

Die Veranstaltung findet am

Mittwoch, den 27. April 2016

um 9.00 Uhr

im Europäischen Parlament in Brüssel

statt.

Gastgeberin ist eine Gruppe von MdEPs – Eva Paunova (EPP), Ulrike Lunacek (Grüne/EFA), Richard Corbett (S&D) und Sylvie Goulard (ALDE) – einberufen von Othmar Karas (EPP).

Deutsch-französisch-polnische Sommerschule zum Weimarer Dreieck „Europa von „unten““

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Le CIERA organise une école d’été internationale sur le thème « Europa von unten ».

Elle réunira une trentaine de participants issus du réseau mondial des centres d’études allemandes et européennes du DAAD.

Le programme sera conçu de manière assez large pour ouvrir le dialogue entre représentants de différentes disciplines et de différentes aires culturelles.

Cette rencontre représente l’occasion de faire connaître son travail à un public de chercheurs et d’experts spécialisés dans différents domaine en s’insérant dans un réseau réellement international.

Deutsch-französisch-polnische Sommerschule zum Weimarer Dreieck „Europa von „unten““ weiterlesen

Political Constructions of Europe New Historical and Sociological Approaches

Residential Summer CNRS School

moulin_sDate : June 27th-30th 2016

Deadline for the call for proposals : March 15th 2016

The second edition of the Summer school will bring together senior scholars, postdoctoral students, and Ph.D candidates for an intensive four-day exchange on new historical and sociological approaches to European Studies. It will be a unique opportunity for in-depth empirical, methodological and conceptual discussions on the study of the European Union and an occasion to strengthen and broaden existing European networks of scholars.

The residential Summer school follows three objectives. The first is the diffusion of new research concepts, methods and research techniques which have developed in parallel within the different disciplines (historical sociology, field-theory, prosopography, articulation between quantitative and qualitative methodologies, etc.). The second is the development of forms of reflexivity of EU studies’ scholars, a domain which has remained for the most part a blindspot, but which has recently become a topic of research interest regarding the “making of the European Union”. The third is to consolidate to take stock of recent developments in cross-disciplinary research and identify some shared objects for future research.

To read more, click here : CNRS Summer School-2016.

Political Constructions of Europe New Historical and Sociological Approaches weiterlesen