Alle Beiträge von La Rédaction

Wie stehen die deutschen Parteien zur Europäischen Union?

Bei der deutschen Bundestagswahl im kommenden September geht es nicht nur um nationale Belange, sondern indirekt auch um die Zukunft der Europäischen Union. Unser Koordinator Manuel Müller, der auch das Blog Der (europäische) Föderalist betreibt, hat deshalb einen interaktiven Wahlkompass entwickelt, durch den Nutzer ihre eigenen Standpunkte zu 28 europapolitischen Thesen mit denen der deutschen Parteien vergleichen können.

Der Wahlkompass funktioniert ähnlich wie der bekannte „Wahl-O-Mat“ der Bundeszentrale für politische Bildung, konzentriert sich aber auf Europathemen. Alle Parteien mit realistischen Chancen auf Einzug in den Bundestag wurden eingeladen, sich daran zu beteiligen. Fünf von ihnen – CDU/CSU, SPD, Linke, Grüne und FDP – haben die Thesen beantwortet. Die AfD hat auf wiederholte Anfragen nicht reagiert, sodass ihre Positionen nicht enthalten sind.

Wenn Sie also herausfinden wollen, welche Partei Ihnen europapolitisch am nächsten steht: Klicken Sie hier!

Eberhard Eichenhofer zur „europäischen Säule sozialer Rechte“

Am vergangenen 26. April veröffentlichte die Europäische Kommission ein Reflexionspapier zur „sozialen Zukunft Europas“. Die darin vorgesehene „europäische Säule sozialer Rechte“ hat Eberhard Eichenhofer, Professor emeritus für bürgerliches Recht, Arbeits- und Sozialrecht an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, in einem Beitrag für das Verfassungsblog analysiert.

Manuel Müller im Interview mit den Lauten Europäern/DFJW

In Kooperation mit dem Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) führen die Lauten Europäer eine Reihe von Videointerviews zur Europapolitik durch. Zuletzt sprachen sie mit unserem Koordinator Manuel Müller, der auch das Blog Der (europäische) Föderalist betreibt.

Zu den Gesprächsthemen gehörten der momentane Zustand und die Zukunft der Europäischen Union, die Möglichkeit eines „deutsch-französischen Motors“ für institutionelle Reformen und der Vorschlag gesamteuropäischer Wahllisten bei der Europawahl.

Das Interview in voller Länge ist hier zu finden.

Karim Fertikh : La construction d’un „droit social européen“

20CollAlumniKarim Fertikh a publié dans la revue Politix. Revue des sciences sociales du politique un article consacré à la genèse du droit social européen. Cet article est issu des recherches menées dans le cadre du programme Saisir l'Europe.

La construction d’un « droit social européen »Socio-histoire d’une catégorie transnationale (années 1950-années 1970)

Cet article socio-historique analyse l’entreprise de construction d’un « droit social européen » durant les deux premières décennies de la Communauté économique européenne. Insistant sur le rôle de réseaux transnationaux au fondement de cette entreprise, il étudie les formes particulières de mobilisation des juristes au service de cette construction et les spécificités de ce droit international, découlant des particularités du milieu où il est fabriqué. En se penchant sur les modes de fonctionnement de l’administration européenne, l’analyse met encore en évidence le rôle de ses agents dans la constitution de ce droit matérialisé dès les années 1960 par des cours, des manuels et des traités universitaires à contenu prophétique.

Karim Fertikh & Heike Wieters : L’Etat social en circulation (dossier dans Francia)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Sous la direction de Karim Fertikh et Heike Wieters est paru un dossier dans Francia – Forschungen zur Westeuropäischen Geschichte :

Faire référence à Bismarck: mémoire et circulation transnationale des modèles de politique sociale (XIXe−XXIe siècle)

Karim FERTIKH, Heike WIETERS:
Sozialpolitik in Bewegung. Zur Einführung – 391

Jürgen KOCKA:
Bismarck und die Entstehung des deutschen Sozialstaats – 397

Gabriele METZLER:
Was heißt »Bismarck«? Bismarck als Referenz in sozialpolitischen Debatten seit dem Kaiserreich – 409

Erik GRIMMER-SOLEM:
Bismarck von einem Kontinent zum anderen. Der Transfer sozialpolitischer Ideen nach Japan und in die Vereinigten Staaten – 417

Karim FERTIKH, Heike WIETERS:
L’État social en circulation. Un entretien avec Sandrine Kott et Arnaud Lechevalier – 425

Jean-Claude BARBIER:
Protection sociale et forums internationaux: l’évolution historique. Commentaires à l’entretien avec Sandrine Kott et Arnaud Lechevalier – 437

Bénédicte ZIMMERMANN:
Postface. Au-delà de Bismarck – un modèle de solidarité et de partage du risque – 447

Sozialgeschichte Europas im 20. Jahrhundert – Gespräch mit Béla Tomka und Hartmut Kaelble (07.12.16)

Das Collegium Hungaricum lädt zum Gespräch mit Béla Tomka und Hartmut Kaelble:

„Eine europäische Synthese aus osteuropäischer Perspektive – Sozialgeschichte Europas im 20. Jahrhundert“

Moderation: Márkus Keller

Mittwoch, 07.12.16, 18 Uhr

Collegium Hungaricum
Berlin, Dorotheenstr. 12

 

Trinationale Forschungskonferenz „Sozialpolitik im Spannungsfeld nationalstaatlicher Traditionen und europäischer Neuordnung“

Gefördert durch die DGF die Fondation Maison des Sciences de l’Homme (FMSH) und die Villa Vigoni fand vom 5.-8. September 2016 die zweite trinationale Forschungskonferenz in der Villa Vigoni in Loveno di Menaggio, Italien statt.

SoziologInnen, PolitologInnen und HistorikerInnen aus Deutschland, Frankreich und Italien diskutierten in der wunderbaren Atmosphäre der Villa Vigoni gemeinsam über Autonomie als sozialpolitisches Leitbild, private Akteure und ihre wachsende Rolle auf europäischen Wohlfahrtsmärkten im Bereich der Altersvorsorge, Gesundheitspolitik und Pflege. Unter den TeilnehmerInnen waren auch Karim Fertikh, Jay Rowell, Hadrien Clouet und Heike Wieters als Mitglieder der Forschungsgruppe
Sozialstaat von Saisir l’Europe.

Heike Wieters (HU Berlin) hielt einen Vortrag mit dem Titel: „Private Akteure im Wohlfahrtsstaat. Deutsche Lebensversicherer und die Europäisierung der Alterssicherung nach dem 2. Weltkrieg“

Heike Wieters (Humboldt-Universität zu Berlin)
Heike Wieters (HU Berlin)

Trinationale Forschungskonferenz „Sozialpolitik im Spannungsfeld nationalstaatlicher Traditionen und europäischer Neuordnung“ weiterlesen

CfP : Coalescence or Collapse ? Herausforderungen der Deutschland- und Europaforschung im 21. Jahrhundert

Conférence interdisciplinaire en études germaniques et européennes (Georgetown University, Washington)

Interdisziplinäre Konferenz anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der DAAD-geförderten Zentren für Deutschland- und Europastudien

Datum :washington_dc_august-550x400
8. – 10. Dezember 2016

Ort :
BMW Center, Georgetown U, Washington, D.C.

Wir freuen uns, Ihnen anlässlich des 25-jährigen Bestehens des DAAD-Programms zur Förderung der Zentren für Deutschland- und Europastudien die Fach- und Netzwerkkonferenz „Coalescence or Collapse ? Herausforderungen der Deutschland- und Europaforschung im 21. Jahrhundert“ ankündigen zu können, die vom 8. bis 10. Dezember 2016 am BMW Center der Georgetown University in Washington, D.C., einem der drei ursprünglichen Exzellenzzentren des Programms, stattfindet.

call-daad_centers_conference2016-english

call-daad_centers_conference2016-deutsch

CfP : Coalescence or Collapse ? Herausforderungen der Deutschland- und Europaforschung im 21. Jahrhundert weiterlesen

Compte rendu de conférence/ Tagungsbericht : Sozialpolitik im Spannungsfeld nationalstaatlicher Traditionen und europäischer Neuordnung

voeuropakarten Nikola Tietze

Conférence de la villa Vigoni, des 23.11.2015 au 26.11.2015 (langue allemand).
Vom 23. bis zum 26. November 2015 fand in der Villa Vigoni, Loveno die Menaggio (CO), die Auftaktkonferenz des italienisch-französisch-deutschen Netzwerks „Sozialpolitik im Spannungsfeld nationalstaatlicher Traditionen und europäischer Neuordnung“ statt.

Compte rendu de conférence/ Tagungsbericht : Sozialpolitik im Spannungsfeld nationalstaatlicher Traditionen und europäischer Neuordnung weiterlesen