Archiv der Kategorie: ForscherInnen

Vortrag und Diskussion: Women in Exile

Im Rahmen des Teilprojektes Sozialstaat von Saisir l’Europe sowie der Übung „Flucht, Flüchten, geflüchtet“ des Instituts für Geschichte der Humboldt Universität zu Berlin   finden am Freitag ein Vortrag und eine Diskussion mit Aktivistinnen der NGO und Geflüchteten-Selbstorganisation „Women in Exile“ an der Humboldt-Universität zu Berlin statt. Primäres Thema wird  eine Tour der Gruppe durch Deutschland im Sommer 2014 sein, in deren Rahmen Geflüchtetenunterkünfte besucht wurden sowie Selbstorganisation von geflüchteten Frauen  unterstützt und Aufmerksamkeit für deren Situation in Deutschland erzielt werden sollte.

Freitag, 22.07. 14:00-16:00 Uhr, Mohrenstr. 41, Raum 219/220

https://www.women-in-exile.net/

Sortir la Grèce de l’impasse : pour un modèle de développement des activités productives

Sous ce titre, notre collègue Gabriel Colletis développe pour la revue Possibles une analyse de la situation grecque actuelle – en particulier de la dynamique des négociations entre le gouvernement grec et les institutions européennes – et esquisse les orientations possibles d’une sortie pérenne de la crise pour le pays.

L’article peut être consulté sous ce lien.

Weiter in der Vorstellungsrunde: Sarah Haßdenteufel

Armut ist nicht neu – sie begleitet die Menschen schon immer und war nie verschwunden, auch nicht in Zeiten des Wohlstands und des wirtschaftlichen Wachstums. Trotzdem entdeckten Frankreich und die Bundesrepublik – so wie viele andere westeuropäische Länder – in der Zeit nach 1970 eine ‚Neue Armut‘. Wie es zu dieser Neuentdeckung, und generell zur politischen Wiederentdeckung der Armutsfrage nach langer Abwesenheit aus der öffentlichen Debatte kam, steht im Zentrum meiner Dissertation.

Die Möglichkeit, an diesem Thema zu arbeiten, hat mir zunächst das Internationale Graduiertenkolleg „Politische Kommunikation“ gegeben, das fünf Universitäten aus Italien, Deutschland und Österreich verbindet. Nach meinem Studium an den Universitäten Trier und Paris 7 wurde ich im April 2012 dort aufgenommen und promoviere seitdem im cotutelle-Verfahren an den Universitäten Frankfurt und Trento. Ein deutsch-französisches Doktorandenkolleg zwischen den Universitäten Frankfurt und Paris 1 hat mir in den letzten Jahren außerdem mehrmals längere Aufenthalte in Paris ermöglicht, bei denen ich die Quellen für den französischen Teil meiner Arbeit erschließen konnte.

Anfang 2014 bin ich dann zu Saisir l’Europe gestoßen und seitdem bei der Achse Sozialstaat assoziiert. Nachdem ich mit deutsch-italienischen Forschungsprojekten schon etwas Erfahrung gesammelt habe, finde ich es sehr interessant, jetzt auch noch Teil einer deutsch-französischen Forschergruppe zu sein. Promovieren zwischen drei Ländern ist zwar im Alltag oft mit Herausforderungen verbunden – organisatorischen, aber auch sprachlichen und kulturellen. Aber vor allem ist es eine große Bereicherung für meine Arbeit.

Besonders interessant bei Saisir finde ich, dass bei den Treffen mit unserer Arbeitsgruppe die Perspektiven der verschiedenen beteiligten Disziplinen (Geschichte, Soziologie, Politikwissenschaft) zusammenkommen. Das führt manchmal zu Unverständnis und häufig auch zu sehr interessanten neuen Erkenntnissen.

Cite this article as: Sarah Haßdenteufel, Weiter in der Vorstellungsrunde: Sarah Haßdenteufel, in: Sozialstaat | État Social, Juni 9, 2015, http://etatsocial.hypotheses.org/795.

Noch eine Vorstellung – Alex Fenton, Forschungsbereich „Soziologie der amtlichen Statistik“

Ich bin Alex Fenton, seit Dezember 2013 assoziierter Doktorand des Projektes „Europa als Herausforderung“. Ich bin Sozialwissenschaftler: 1998 schloss ich mein Studium in Anthropologie an der University of Edinburgh ab und 2004 erhielt ich einen Master in Forschungsmethoden. Bis zum Beginn meines Doktorstudiums arbeitete ich als Forscher, 2006 bis 2011 an der University of Cambridge und dann bis 2012 an der London School of Economics. Da lag der Schwerpunkt meiner Forschungsinteressen auf den Zusammenhängen zwischen Wohnungswesen, Armut und Stadtsanierung. Jetzt promoviere ich an der Universität Hannover (Betreuerin: Prof. Eva Barlösius) zum Thema „Die staatliche Produktion von Statistik in Großbritannien und Deutschland 1975-2010: Vermessung und öffentliches Wissen über Armut“. Noch eine Vorstellung – Alex Fenton, Forschungsbereich „Soziologie der amtlichen Statistik“ weiterlesen

„Tour de table“ des présentations : Alice Lavabre

L’orientation, et plus généralement ce qu’on appelle l’ « accompagnement » des chômeurs est aujourd’hui mené par un ensemble d’organisations dont le statut juridique, les objectifs, les normes et les pratiques, le recrutement, sont très divers. Parallèlement à l’Agence nationale pour l’emploi, puis à Pôle Emploi, se sont développés notamment à partir des années 1980 toute une série de structures et de services consacrés aux demandeurs d’emploi. Certains ont été créés sous l’impulsion de l’État, comme les Missions locales (dont le statut légal est cependant celui des associations loi 1901), ou dépendent directement de celui-ci, comme les services d’insertion municipaux dans lesquels la question de l’emploi a pris une importance accrue ces dernières années. D’autres l’ont été à l’initiative privée, comme les organismes privés de placement ou un certain nombre d’associations. Dans le cas de ces structures d’origine privée, l’incitation par les administrations publiques a cependant pu être forte, via des procédures d’appels d’offre ou des subventions. Malgré le monopole sur l’orientation des demandeurs d’emploi dont bénéficiait légalement l’ANPE jusqu’en 2005, les pouvoirs publics ont ainsi favorisés, notamment depuis la deuxième moitié des années 1990, une multiplication des acteurs sur la question du chômage. La loi de 2005 a entériné une situation de fait.

Mon travail de thèse porte sur les pratiques de l’action sociale mises en œuvre au sein d’un espace institutionnel local consacré à la prise en charge des demandeurs d’emploi et situé en région parisienne. Associant observations, entretiens et travail sur archives, il cherche d’abord à saisir dans quelle mesure différentes organisations destinées aux chômeurs travaillent ensemble et réalisent un travail commun à une échelle locale. Il a ensuite pour but de se demander si les collaborations, concurrences, éventuellement circulations entre ces institutions aux pratiques et aux règles historiquement différentes contribuent plutôt à segmenter ou à homogénéiser des espaces de pratiques dans le domaine de l’aide aux demandeurs d’emploi.

Cite this article as: Alice Lavabre, „Tour de table“ des présentations : Alice Lavabre, in: Sozialstaat | État Social, Juli 16, 2014, http://etatsocial.hypotheses.org/250.

Die Vorstellungsrunde geht weiter … Heute: Mariette Fink

Seit Ende 2013 darf auch mich als assoziierte Doktorandin zum Projekt Saisir l’Europe zählen.

Mein Studium der Geschichte und Germanistik auf Lehramt absolvierte ich an der Freien Universität und Technischen Universität Berlin als auch in Stockholm. Doch schon während des Studiums bekam ich Zweifel am ursprünglich geplanten Unterrichten an Berliner Gymnasien und das Interesse an der Forschung stieg. So freute ich mich sehr über die Möglichkeit nach meiner Examensarbeit über die Außen- und Sicherheitspolitik Schwedens von 1945 bis 1995 ein Dissertationsprojekt mit dem aktuellen Arbeitstitel „Beeinflussende oder beeinflusste Europäische Gemeinschaft? Die Situation der erwerbstätigen Frau in Frankreich und der Bundesrepublik Deutschland. 1969 bis 1986“ über das Zusammenspiel unterschiedlicher nationaler und internationaler Akteure zu starten. Die Vorstellungsrunde geht weiter … Heute: Mariette Fink weiterlesen

Un entretien avec les chercheurs du groupe Etat social

campus-westend-institut_j_Kuch_660x280
http://www.ifha.fr/de/seite/wer-sind-wir

Heike Wieters et Karim Fertikh ont réalisé, pour la Revue de l‘Institut français d’histoire en Allemagne, un entretien avec les chercheurs membres du groupe Etat social (Gabriel Colletis, Gabriele Metzler, Berthold Vogel et Bénédicte Zimmermann) sur les apports de l’interdisciplinarité dans la recherche sur les transformation de l’Etat social. A retrouver sous ce lien :

http://ifha.revues.org/7400

Francesco Laruffa: Ein weiteres Mitglied stellt sich vor!

Während meines gesamten Studiums, das ich in Turin, Tübingen, Paris und Berlin absolvierte, lag mein Interessenschwerpunkt auf dem Gebiet der sozialen Gerechtigkeit.

Ich begann mit einem Bachelor in Volkswirtschaftslehre. Die mathematischen Modelle, die ich dort kennen lernte, empfand ich jedoch als sehr restriktiv und die ihnen implizit zugrunde liegenden Annahmen nur selten als hinreichend begründet. Bald verspürte ich den Wunsch, eine stärker sozialwissenschaftliche Perspektive einzunehmen. Aus diesem Grund absolvierte ich anschließend einen Master in Institutionenökonomie und einen weiteren in Sozialpolitik. Francesco Laruffa: Ein weiteres Mitglied stellt sich vor! weiterlesen

Anne Lammers: Ein neues Mitglied stellt sich vor!

Mit meinem Masterabschluss in den Geschichtswissenschaften in der Tasche, startete ich 2012 an der Humboldt-Universität zu Berlin mein Dissertationsvorhaben. Als ich 2013 von einer freien Stelle im Forschungsverbund Saisir l’Europe erfuhr, bewarb ich mich gleich und hatte Glück – seit Dezember 2013 arbeite ich nun offiziell im Team zum Themenschwerpunkt „Herausforderung Sozialstaat“ mit! Nach meinem Studium der Geschichte und Anglistik in Bielefeld, Salamanca und Berlin freue ich mich jetzt auf die nächsten Jahre im deutsch-französischen Verbundprojekt, und besonders auf neue spannende Austauschmöglichkeiten mit ForscherInnen aus verschiedenen Disziplinen und Ländern. Anne Lammers: Ein neues Mitglied stellt sich vor! weiterlesen