Archiv der Kategorie: Kooperationen

Vortrag und Diskussion: Women in Exile

Im Rahmen des Teilprojektes Sozialstaat von Saisir l’Europe sowie der Übung „Flucht, Flüchten, geflüchtet“ des Instituts für Geschichte der Humboldt Universität zu Berlin   finden am Freitag ein Vortrag und eine Diskussion mit Aktivistinnen der NGO und Geflüchteten-Selbstorganisation „Women in Exile“ an der Humboldt-Universität zu Berlin statt. Primäres Thema wird  eine Tour der Gruppe durch Deutschland im Sommer 2014 sein, in deren Rahmen Geflüchtetenunterkünfte besucht wurden sowie Selbstorganisation von geflüchteten Frauen  unterstützt und Aufmerksamkeit für deren Situation in Deutschland erzielt werden sollte.

Freitag, 22.07. 14:00-16:00 Uhr, Mohrenstr. 41, Raum 219/220

https://www.women-in-exile.net/

Présentation du livre „Social Europe: A Dead End“ à Berlin

social europe arnaudLe Centre Marc Bloch vous invite à la présentation du livre „Social Europe: A dead end“ le jeudi 21 avril 2016 à 18 heures au Centre Marc Bloch (Friedrichstrasse 191 – 10117 Berlin).

Ce livre sera présenté par ses deux co-auteurs : Arnaud Lechevalier (Maître de conférences à l’Université Paris 1 Panthéon Sorbonne, chercheur associé au Centre Marc Bloch) et Jan Wielghos (Europa-Universtät Viadrina, Wissenschaftlicher Koordinator des  Institut für Transformationsstudien). Cette discussion aura lieu avec Christian Joerges (Hertie School of Governance) et sera animée par Timm Beichelt (Europa-Universität Viadrina).

Dans le contexte de la crise de l’euro et de sa gestion actuelle, la « longue route vers l’Europe sociale » a débouché sur un cul-de-sac. Cet ouvrage collectif explore, dans une perspective internationale et de manière interdisciplinaire, les processus et les forces motrices à l’origine de cette trajectoire. Il examine également les principales conséquences sociales de la crise de la zone euro.

Présentation du livre „Social Europe: A Dead End“ à Berlin weiterlesen

Veranstaltungsankündigung „Quo Vadis Europa?“ im Centre Marc Bloch, 22. Juni 2015, 18 Uhr

Quo vadis Europa?
Wie kann die europäische Idee wiederbelebt werden ?
Centre Marc Bloch
Montag, d. 22. Juni, 18 Uhr
10 Jahre nach dem Scheitern des Referendums über die Ratifizierung des Vertrags über eine Verfassung für Europa (VVE) scheint die Europäische Union eine Politik auf Sicht zu fahren und gegen Hindernisse jeglicher Art anzulaufen – zwischen nationalen Egoismen, demokratischem Bruch, finanziellem und budgetärem Durcheinander. Darüber hinaus scheinen die Konstruktionsweise und die politische Legitimität, mit der die Europäische Union seit ihrer Gründung nach dem Zweiten Weltkrieg funktioniert, erschöpft oder zumindest den Bestrebungen der europäischen Zivilgesellschaften nicht mehr entsprechend. Welches Szenario einer Wiederbelebung der europäischen Idee ist folglich denk- und realisierbar?
Mit:
S. E. Philippe Etienne, Französischer Botschafter in Deutschland
Prof. Dr. Ingolf Pernice, Lehrstuhl für öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht
Moderation: Prof. Dr. Olivier Beaud (Professor für öffentliches Recht an der Universität Paris II – Assas)
Diskussion auf Deutsch und Französisch mit Simultanübersetzung
Anmeldung über winter@cmb.hu-berlin.de

Call for Participation: Konferenz der „1989 Generation Initiative“ in London

(English version below)

Die 1989 Generation Initiative ist ein von Studierenden und WissenschaftlerInnen gegründetes Netzwerk an der London School of Economics (LSE) in Großbritannien. Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, die Grundlagen, Ziele und Visionen der Europäischen Union neu zu definieren, um die europäischen Institutionen und BürgerInnen schließlich in die Lagen zu versetzen, die  Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Zentrales Ziel der Initiative ist es, all jene zusammenzubringen, denen das europäische Projekt wichtig ist und die sich in der Verantwortung sehen, gemeinsame Ideen und Visionen in die notwendige  Reformierung der EU aktiv mit einzubringen.

Im Zuge dieses Vorhabens lädt die Initiative am 26. Juni 2015 junge Menschen aus ganz Europa (die „Generation 89“) ein, mit führenden Vertretern aus Politik, Medien, Wirtschaft und Geisteswissenschaften diese neuen Ziele konkret zu formulieren.

In vier Diskussionsrunden werden die Themen „EU Politics and Institutions“, „European Identity Politics“, „EU Economic Affairs“ und „EU as a Global Actor“ debattiert und bearbeitet.

Heike Wieters (Gruppenleiterin der Forschungsgruppe Sozialstaat, bei Saisir l’Europe) wird als Expertin an der Diskussion zu „European Identity Politics“ teilnehmen.

Bewerben können sich fortgeschrittene Studierende (Voraussetzung: thematische Vorkenntnisse und gute Englischkenntnisse) bis zum 24. Mai über das Bewerbungsformular.

Weitere Informationen zur 1989 Generation Initiative finden sich hier. Call for Participation: Konferenz der „1989 Generation Initiative“ in London weiterlesen

Saisir l’Europe – Colloque de Cerisy 2-8 juin 2015 “L’environnement à l’épreuve du social”

Saisir l’Europe organise deux tables rondes à Cerisy lors de la rencontre “Europe en mouvement : lieux et passages” (2-8 juin 2015) http://www.ccic-cerisy.asso.fr/berlinGropiusstadt_Lipschitzplatz-002cerisy15.html

L’environnement à l’épreuve du social : un enjeu de la ville contemporaine

La demi-journée organisée par Saisir l’Europe pose la question de l’articulation possible entre phénomènes sociaux et problématiques environnementales en France et Allemagne. Nous chercherons d’abord à voir si les quartiers défavorisés sont marqués par des spécificités française et allemande d’un point de vue spatial ou territorial. Nous verrons ensuite si les quartiers les plus dégradés socialement sont aussi les moins dotés du point de vue de la qualité environnementale. Nous poserons la question de la place de la nature dans ces quartiers, mais aussi des problématiques environnementales dans la rénovation ou la réhabilitation des villes.

Saisir l’Europe – Colloque de Cerisy 2-8 juin 2015 “L’environnement à l’épreuve du social” weiterlesen

Réseau trinational „Villa Vigoni“ (DFG / FMSH / Villa Vigoni) – 2015-2017

Le groupe Etat social de Saisir l’Europe participe au projet trinational „Entre traditions nationales et réorganisations européennes : les politiques sociales en tension„. Ce projet soutenu par la Deutsche Forschungsgemeinschaft, la Fondation Maison des Sciences de l’Homme (Paris) et la Villa Vigonivillavigoni_09 nous permettra de constituer un groupe de sociologues et d’historiens français, allemands et italiens travaillant sur les questions de réorganisation des politiques sociales nationales. Le projet est porté par Nikola Tietze (Hamburger Institut für Sozialforschung), Jay Rowell (Saisir l’Europe et SAGE – UMR 7363) et Yuri Kazepov (Université d’Urbino).  A côté de Jay Rowell et de Karim Fertikh, qui a participé à la rédaction du dossier de candidature et à la coordination du projet, trois autres membres de Saisir l’Europe font partie de ce réseau de 15 chercheurs : Heike Wieters, responsable du groupe berlinois, Hadrien Clouet (Sciences po Paris) et Hugo Canihac (Sciences po Bordeaux).

Sur la page suivante, une brève présentation du projet…

Réseau trinational „Villa Vigoni“ (DFG / FMSH / Villa Vigoni) – 2015-2017 weiterlesen

Ungleichheitskonflikte in Europa – un nouveau projet de l’Hamburger Institut für Sozialforschung

Etat social / Sozialstaat participe au séminaire Ungleichheitskonflikte in Europa dirigé par Nikola Tietze et Monika Eigmüller au sein de l’Hamburger Institut für Sozialforschung :

 

L’européanisation comme objet et catégorie d’analyse dans les sciences historiques et sociales

Institut historique allemand - ParisEn coopération avec l’Institut historique allemand (IHA-Paris), Etat social organise le 21 avril 2014 un worshop sur l’européanisation dans une perspective disciplinaire (avec le soutien de l’Université franco-allemande – C. Wenkel/K. Fertikh). Sous ce lien, le programme :

Template_Europäisierung

Sociohistoire der Europäisierung – un projet de l’Hamburger Institut für Sozialforschung

De 2012 à 2013, Etat social / Sozialstaat a participé au séminaire Socio-histoire der Europäisierung dirigé par Nikola Tietze et Monika Eigmüller au sein de l’Hamburger Institut für Sozialforschung :

Hamburger Institut für Sozialforschung: Socio-Histoire of Europeanization

Ce projet se trouve au cœur des préoccupations théoriques du réseau de recherche.