CfP: « La crise de la zone Euro : quels enseignements pour l’Europe sociale ? »

Die Revue française des Affaires sociales plant die Veröffentlichung eines multidisziplinären Sonderhefts zu der Frage, welche Lehren die Eurokrise für die Zukunft eines „sozialen Europa“ bereithält. Im Mittelpunkt sollen die folgenden Fragen stehen:

– Inwieweit haben die Eurokrise und ihre Folgen dazu geführt, dass die Grenzen und Hindernisse eines sozialen Europa neu überdacht wurden?

– Wie sind die neue „Governance“ und die Sozialpolitiken zu analysieren, die zur Bekämpfung der Krise eingeführt wurden?

– Wie sind die Antworten der europäischen Institutionen auf die Eurokrise zu analysieren? Haben sich neue Perspektiven geöffnet?

Beiträge (in englischer oder französischer Sprache) können bis zum 15. März 2015 eingereicht werden. Der vollständige Call for Papers findet sich hier.

Noch eine Vorstellung – Alex Fenton, Forschungsbereich „Soziologie der amtlichen Statistik“

Ich bin Alex Fenton, seit Dezember 2013 assoziierter Doktorand des Projektes „Europa als Herausforderung“. Ich bin Sozialwissenschaftler: 1998 schloss ich mein Studium in Anthropologie an der University of Edinburgh ab und 2004 erhielt ich einen Master in Forschungsmethoden. Bis zum Beginn meines Doktorstudiums arbeitete ich als Forscher, 2006 bis 2011 an der University of Cambridge und dann bis 2012 an der London School of Economics. Da lag der Schwerpunkt meiner Forschungsinteressen auf den Zusammenhängen zwischen Wohnungswesen, Armut und Stadtsanierung. Jetzt promoviere ich an der Universität Hannover (Betreuerin: Prof. Eva Barlösius) zum Thema „Die staatliche Produktion von Statistik in Großbritannien und Deutschland 1975-2010: Vermessung und öffentliches Wissen über Armut“. Noch eine Vorstellung – Alex Fenton, Forschungsbereich „Soziologie der amtlichen Statistik“ weiterlesen

Neuerscheinung: Global Social Policy

Von Anne Lammers

global social policy
© SAGE Publications, http://gsp.sagepub.com/

 

 

Die aktuelle Augustausgabe der Zeitschrift Global Social Policy beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit „Women and International Organizations in the Late 20th Century“. Mit einem Fokus auf die United Nations (UN) und deren Organisationen von 1945 bis 1990 interessieren sich die Autorinnen des Themenheftes für unterschiedliche Ausgestaltungen von Geschlechterbeziehungen in und durch UN-Organisationen. Den größeren Kontext der Analysen bilden die Entwicklungspolitik und der von Spannungen des Kalten Krieges durchzogene geopolitische Rahmen. Die Aufsätze bieten somit vielfältige Anknüpfungspunkte in den Themenbereichen Internationale Organisationen, Geschlechtergeschichte und Entwicklungspolitik sowie der Ausgestaltung sozialpolitischer Ansätze im internationalen Kontext. Der Untersuchungszeitraum macht die Aufsätze darüber hinaus anschlussfähig für zeitgeschichtliche Studien der Frauenbewegung.

Neuerscheinung: Global Social Policy weiterlesen

„Tour de table“ des présentations : Alice Lavabre

L’orientation, et plus généralement ce qu’on appelle l’ « accompagnement » des chômeurs est aujourd’hui mené par un ensemble d’organisations dont le statut juridique, les objectifs, les normes et les pratiques, le recrutement, sont très divers. Parallèlement à l’Agence nationale pour l’emploi, puis à Pôle Emploi, se sont développés notamment à partir des années 1980 toute une série de structures et de services consacrés aux demandeurs d’emploi. Certains ont été créés sous l’impulsion de l’État, comme les Missions locales (dont le statut légal est cependant celui des associations loi 1901), ou dépendent directement de celui-ci, comme les services d’insertion municipaux dans lesquels la question de l’emploi a pris une importance accrue ces dernières années. D’autres l’ont été à l’initiative privée, comme les organismes privés de placement ou un certain nombre d’associations. Dans le cas de ces structures d’origine privée, l’incitation par les administrations publiques a cependant pu être forte, via des procédures d’appels d’offre ou des subventions. Malgré le monopole sur l’orientation des demandeurs d’emploi dont bénéficiait légalement l’ANPE jusqu’en 2005, les pouvoirs publics ont ainsi favorisés, notamment depuis la deuxième moitié des années 1990, une multiplication des acteurs sur la question du chômage. La loi de 2005 a entériné une situation de fait.

Mon travail de thèse porte sur les pratiques de l’action sociale mises en œuvre au sein d’un espace institutionnel local consacré à la prise en charge des demandeurs d’emploi et situé en région parisienne. Associant observations, entretiens et travail sur archives, il cherche d’abord à saisir dans quelle mesure différentes organisations destinées aux chômeurs travaillent ensemble et réalisent un travail commun à une échelle locale. Il a ensuite pour but de se demander si les collaborations, concurrences, éventuellement circulations entre ces institutions aux pratiques et aux règles historiquement différentes contribuent plutôt à segmenter ou à homogénéiser des espaces de pratiques dans le domaine de l’aide aux demandeurs d’emploi.

Cite this article as: Alice Lavabre, „Tour de table“ des présentations : Alice Lavabre, in: Sozialstaat | État Social, Juli 16, 2014, https://etatsocial.hypotheses.org/250.