Ankündigung: Akademievorlesung “Europa in globaler Perspektive” am 24. April 2014

Ringvorlesung: Akademievorlesung „Europa in globaler Perspektive“

mit Jürgen Kocka und Dipesh Chakrabarty

24. April 2014, 18.30 Uhr

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Einstein-Saal
Jägerstraße 22/23
10117 Berlin

Wofür steht Europa? In den vorherrschenden Bildern und Imaginationen von Europa gelten normative Ansprüche auf Rationalität, Aufklärung, Liberalismus, Moderne, bürgerliche Gleichheit und universelle Menschenrechte als Entdeckungen europäischer Geschichte. Doch ist die Selbstverständlichkeit dieser Annahmen historisch betrachtet noch haltbar?

Die Akademievorlesung „Europa in globaler Perspektive“, die im Rahmen des Jahresthemas 2013|14 stattfindet, betrachtet in Doppelvorträgen transformative Epochen europäischer Geschichte. Mit ihren binnen- und außereuropäischen Sichtweisen präsentieren Akademiemitglieder und Gäste alternative Lesarten, die eine universalistische Geschichtsschreibung in Frage stellen – zugunsten einer Vielfalt der Perspektiven. In der Auftaktveranstaltung nehmen der bengalische Historiker Dipesh Chakrabarty und der Sozialhistoriker Jürgen Kocka die Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts in den Fokus.

Zu dieser Veranstaltung im Rahmen des Jahresthemas „Zukunftsort: EUROPA“ lädt die Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften herzlich ein:

EUROPA UND DER KAPITALISMUS

  • Jürgen Kocka, Freie Universität Berlin, Akademiemitglied

BEYOND THE EUROPEANIZATION OF THE EARTH: TOWARDS A SHARED FUTURE OF THE PLANET

  • Dipesh Chakrabarty, The University of Chicago
  • Moderation: Ute Frevert, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Akademiemitglied

Jürgen Kocka zeigt in seinem Vortrag auf, dass die europäische Geschichte sowohl mit der Entstehung des modernen Kapitalismus als auch mit Kritik an diesem eng verbunden ist. Er fragt: „Gibt es – noch – eine spezifisch europäische Variante des längst globalisierten Kapitalismus? Wenn ja, was bedeutet sie für die Perspektiven Europas im globalen Zusammenhang?“

Der Vortrag von Dipesh Chakrabarty (in englischer Sprache) beleuchtet im Anschluss drei europäische Vermächtnisse: die Entwicklung von Universitäten und die damit verbundene Wissensproduktion und -organisation, die Idee der Zivilisation sowie die Vorstellung von Gerechtigkeit zwischen Nationen und Völkern. Chakrabarty beschreibt die zentrale historische Rolle dieser für ihn spezifisch europäischen Errungenschaften im Prozess der Globalisierung und betont zugleich deren heutige Bedrohung durch weltweite gesellschaftliche Herausforderungen.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.