Gastbeitrag zur Diskussion über Europäische Identität von Florian Sprung

Auf der Suche nach der europäischen Identität

Florian Sprung, Humboldt Universität zu Berlin

Auf der Suche nach möglichen prägenden Symbolen, Objekten und Orten europäischer Identität kann man schnell ratlos werden. Ist es die Instrumentalfassung von Beethovens „An die Freude“, die Europa-Hymne? Ist es die europäische „Hauptstadt“ Brüssel? Oder vielleicht am ehesten noch das goldgelb schimmernde Euro-Symbol? Wenngleich alle drei ihre Berechtigung in diesem Zusammenhang haben, so kann schwerlich auch nur eines als Synonym für die europäische Integration gelten.
Warum es uns so schwer fällt, der EU eine klare Symbolik zuzuordnen, liegt vielleicht an der komplexen Frage, womit genau wir uns überhaupt identifizieren sollen.

Insbesondere die geringen Wahlbeteiligungen bei EU-Parlamentswahlen und die geringen EU-Zustimmungswerte in den Mitgliedsstaaten zeigen, dass die Verbindung zwischen der breiten EU-Bevölkerung und den EU-Institutionen deutlich hinter der Identifizierung der Bürger mit ihren jeweiligen Nationalstaaten zurückbleibt. Eine wichtige Rolle spielt dabei, dass die Konstituierung der EU als „Staatenverbund“ vielen als zu abstrakt erscheint und eine genaue Vorstellung fehlt, was unter den vielen Deutungen den Kern der europäischen Gemeinschaft ausmacht. Ist es die „Schicksalsgemeinschaft“ des Euro, deren Zusammenhalt stetig betont, ebenso aber immer wieder auf die Probe gestellt wird? Ist es der von Habermas beschworene Verfassungspatriotismus, der die EU ausmacht? Oder ist die EU nur eine Vorstufe zu einer „Europäischen Föderation“, wie sie Joschka Fischer im Jahre 2000 als Zielentwurf vorschlug. Gerade die Spaltung der EU und die Krisenhaftigkeit in der Frage des Euro, das tiefgreifende EU-Demokratiedefizit und die weitgehende Kritik gegenüber Fischers Vorstoß zeigen, dass allen drei Aspekten ein gewisses Maß an Überzeugungskraft fehlt.
Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Unklarheiten um eine klare Verortung der EU liegt es insbesondere an der jungen Generation, ihre künftige Identität zu prägen.
Dabei sorgen die große Mobilität der „Generation Easyjet“ und Programme wie ERASMUS für deutlich engere Verknüpfungen und ein besseres Verständnis zwischen den einzelnen EU-Ländern. Andererseits bleiben Ansatzpunkte wie studentischer Austausch immer auch nur auf eine bestimmte Elite beschränkt und lassen weite Teile der jungen Bevölkerung außen vor. Zum anderen ist ihre große Mobilität nicht auf den EU-Raum beschränkt, so dass aus günstigeren Reisemöglichkeiten nicht automatisch auf eine EU-Euphorie geschlossen werden kann.
Wenn also von europäischer Identität gesprochen wird, so bleibt die Frage, was man innerhalb der europäischen Bevölkerungen darunter eigentlich genau versteht. Je mehr Menschen hier schließlich zu ähnlichen Antworten kommen, desto klarer wird sich eine Vorstellung der zukünftigen EU herauskristallisieren – und in diesem Sinne auch, welche Symbole, Objekte oder Orte sie am besten verkörpern.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.