Die Frühgeschichte sozialer Indikatoren in der EWG, 1973 – 1984

extract-1975-social_indicatorsEin Merkmal einiger bekannten Initiativen der EU seit 2000 ist die Festlegung und Erstellung von europaweiten „sozialen Indikatoren“. Diese sind harmonisierte Statistiken, mit denen die Umsetzung einiger im Vorfeld ausgehandelter Ziele – z.B. zur Armutsbekämpfung im Lisbon-Abkommen – überwacht werden soll. Auf dem letzten Treffen der Gruppe „Wohlfahrtstaat“ stellten wir (Anne Lammers und Alex Fenton) ein gemeinsames Working Paper vor, das die früheren Versuche Eurostats, zwischenstaatlich vergleichbare Indikatoren wirtschaftlichen Wohlstandes und sozialen Fortschritts zu entwickeln, in den Blick nimmt.

In der Soziologie zieht die Verwendung statistischer Indikatoren in Leistungsmanagement und Benchmarking zunehmende Aufmerksamkeit auf sich. Verschiedene AutorInnenhaben darauf hingewiesen, wie Indikatoren als scheinbar objektive oder zumindest auf „neutrale“ Konventionen beruhende Darstellungen des Sozialen dazu beitragen, ein gemeinsames Feld für soziales oder politisches Handeln zu schaffen. Die Schaffung solcher gemeinsamen Handlungsfelder mit ihren impliziten oder expliziten Zielen oder Sollwerten sowie die Vermessung und Verbreitung dieser Indikatoren soll die flexible Koordination unter unterschiedlichen Akteuren ermöglichen, wie z.B. unter Staaten, wie in der „Offenen Koordinierungsmethode“ der EU vorgesehen. Solche Zirkulation von Indikatoren könnte aber auch als ein subtiler Zwang angesehen werden, der Akteure zu bestimmten Handlungen provoziert. In der Literatur wurde diese Reaktion als reactivity (nach Espeland) oder rétroaction (nach Desrosières) benannt. Universitätsverwaltungen kennen derartige Mechanismen bereits sehr gut, wenn zum Beispiel das schlechte Abschneiden in Hoschulrankings ganz konkrete Maßnahmen und Reformen nach sich zieht.

Daher ist es ein interessanter Aspekt der Frühgeschichte der sozialen Indikatoren, dass ihre damaligen Ursprünge sich nicht in der Leistungsmanagementlehre, sondern in den (grob gesagt) “progressiven” Sozialwissenschaften liegen. Dazu gehörten Forderungen, Sozialberichterstattung zur Bildung, zum Gesundheits- und Wohnwesen dauerhaft zu etablieren, um wirtschaftliche Maßstäbe nationalen Fortschritts zu ergänzen oder eben infrage zu stellen. Auf der politischen bzw. bürokratischen Ebene, bildeten diese Versuche Teil einer Erweiterung der amtlichen Sozialstatistik, und können daher als ein Bestandteil sozialdemokratischer Lösungen zur angeblich zunehmenden „Unregierbarkeit“ des damaligen Wohlfahrtstaates gelesen werden.

Die empirische Forschung von Anne Lammers hat darüber hinaus ergeben, dass der Anlass für Eurostats erste Versuche von 1973, Sozialindikatoren zu erstellen, das Social Action Programme war, was eine Möglichkeit ohnegleichen dargestellt habe, “d’établir des statistiques conformés aux besoins politiques”. Die Archive decken dennoch die beträchtlichen Schwierigkeiten auf, die den StatistikerInnen bei der Erstellung vergleichbarer Sozialstatistiken gegenüberstanden. Auch wenn die harmonisierte Erfassung wirtschaftlicher Daten zu z.B. Arbeitskraft oder Löhne schon gut vorangebracht worden war, waren viele staatliche Erhebungen zu sozialen Tatbeständen bereits auf der nationalen Ebene noch immer verhältnismäßig neu. Auf über-nationaler Ebene potenzierten sich die Probleme: Die durch Erhebungen – und ganz besonders durch Verwaltungsdaten – gesammelten Zahlen klafften in ihrer Aussagekraft weit unter den Staaten auseinander. Zu unterschiedlich waren Messmethoden und Klassifizierungen in den statistischen Ämtern der Länder sowie nationale Gesetze und Verfahrensweisen, aus denen die Verwaltungsdaten resultierten.

Dank der Bemühungen der Eurostat-StatistikerInnen gelang es der EWG trotzdem, drei Hefte zu europäischen Sozialindikatoren (1977, 1980 und 1984) zur Veröffentlichung zu bringen. Diese Publikationen stehen jetzt Online zur Verfügung und sind nicht nur wegen der Anzahl an Tabellen und der sechssprachigen Kommentare bemerkenswert, sondern auch wegen der vergleichenden Karten und farbigen Grafiken . Allerdings ähnelten diese Publikationen noch sehr stark den damaligen (nationalen) statistischen Jahrbüchern. Nach 1984 stellte Eurostat die Veröffentlichung derartiger Sozialindikatoren ein und wurden schließlich in den 1990er-Jahren vom sogenannten „Sozialporträt Europas“ abgelöst. und die werden jedenfalls nach 1984 nicht weiter veröffentlicht.

Diese Geschichte kann (freilich anachronistisch) als ein Scheitern angesehen werden, da sich die europäische Sozialberichterstattung in einer Zeit vor der weitgehenden Einbettung des New Public Management im Staat nicht dauerhaft etablierte. Unsere Fallstudie lässt sich aber auch als ein Beispiel des Experimentierens mit politikbezogenener Nutzung der Statistik deuten, und als Versuch, eine regierbare soziale europäische Sphäre hervorzubringen.

Cite this article as: Alex Fenton, Die Frühgeschichte sozialer Indikatoren in der EWG, 1973 – 1984, in: Sozialstaat | État Social, Juni 24, 2015, https://etatsocial.hypotheses.org/847.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.