Alle Beiträge von Francesco Laruffa

Can the capability approach help us frame welfare reform in Europe?

Introduction

Scholars have recognized the importance of the welfare state in constructing national identity, supporting social solidarity and providing legitimacy to the national state (for a recent discussion see Ferrera, 2005). From this perspective, it may be interesting to analyse European social policy while discussing on European identity. Indeed, the European Union lacks a “European welfare state”, which may be linked to a lack of European identity and of Europe-wide social solidarity – become even more evident with the current crisis.

Indeed, the European integration process has involved the construction of a common market, leaving the social issues to be regulated at country level by national welfare states. In other words, it seems that the economic sphere has been “Europeanised” while the social one has remained national. Can the capability approach help us frame welfare reform in Europe? weiterlesen

Travail et Société – Austellung: Eine Einstellung zu Arbeit

UnbenanntFür unser nächstes Thema “Travail et Société” ist die Ausstellung “Eine Einstellung zur Arbeit” (nur noch bis 6. April!) im Haus der Kulturen der Welt in Berlin sehr empfehlenswert!

Auf verschiedenen Bildschirmen werden um die 100 (1-2 minütige) Kurzfilme gezeigt, welche in einer einzigen Einstellung gedreht wurden (also ohne Schnitte auskommen). In 15 unterschiedlichen Städten der Welt wurde von den Filmemachern Antje Ehmann und Harun Farock mit ihren Kameras Beobachtungen aufgenommen, die zeigen was Arbeit an den verschiedensten Orten der Welt bedeuten kann.

Die Videos kann man auch unter diesem Link anschauen:

http://www.eine-einstellung-zur-arbeit.net/de/filme/

Die offizielle Internetseite zur Ausstellung findet ihr hier:

http://www.hkw.de/de/programm/projekte/2015/eine_einstellung_zur_arbeit/eine_einstellung_zur_arbeit_start.php

Travail et Société – Austellung: Eine Einstellung zu Arbeit weiterlesen

Francesco Laruffa: Ein weiteres Mitglied stellt sich vor!

Während meines gesamten Studiums, das ich in Turin, Tübingen, Paris und Berlin absolvierte, lag mein Interessenschwerpunkt auf dem Gebiet der sozialen Gerechtigkeit.

Ich begann mit einem Bachelor in Volkswirtschaftslehre. Die mathematischen Modelle, die ich dort kennen lernte, empfand ich jedoch als sehr restriktiv und die ihnen implizit zugrunde liegenden Annahmen nur selten als hinreichend begründet. Bald verspürte ich den Wunsch, eine stärker sozialwissenschaftliche Perspektive einzunehmen. Aus diesem Grund absolvierte ich anschließend einen Master in Institutionenökonomie und einen weiteren in Sozialpolitik. Francesco Laruffa: Ein weiteres Mitglied stellt sich vor! weiterlesen